naechste Seite uebergeordnete Seite vorige Seite

Bericht Flittard intern

Flittarder Bürger und Schützen jubelten ihrem Kaiserpaar Hans Georg und Roswitha Vortmann zu

Für die St. Sebastianus Schützenbruderschaft war ihr Schützenfest das Highlight eines gelungenen Schützenjahres, das von unserem jungen König und seiner Familie in vorbildlicher wiese organisiert und durchgeführt wurde. Dafür bedankt sich die Bruderschaft bei dem scheidenden Königspaar Torsten Kissel und Barbera Bücker sowie der ganzen Familie Kissel.
Unser Dank gilt auch den zahlreichen Bürgern, die auch in diesem Jahr an unserem Schützen- und Volksfest teilgenommen und zum Gelingen beigetragen haben.

Pünktlich zum Schützenfest gab es das passende Wetter, es war nicht zu warm und nicht zu kalt, so dass das Festprogramm in allen Punkten ein Erfolg wurde. Ob am Samstag beim Großen Zapfenstreich, dem Höhenfeuerwerk oder den Schützenmessen, den großen Festumzügen, dem Familienball, die Disko für unsere Jugend bis hin zum letzten Sonntag, an dem der Umzug zu Ehren der Frauen stattfand.
Auch wenn der Festverlauf und die Höhepunkte des Schützenfestes in weiten Teilen traditionell nach festen Regel und alten Sitten abgehalten werden, wurde es wie immer nicht zur Routine. Jedes Königspaar möchte seinem Fest seine persönliche Note geben und genau das ist dem scheidenden Königspaar gelungen.

Begeisterndes Heukönigsschießen,
das von Ralf Kleefuß gekonnt und wie immer humorvoll moderiert wurde. Da mit Musik bekanntlich alles besser geht, sorgte ein Alleinunterhalter für Musikalische Unterhaltung.
So ermittelten die Schützen und Flittarder Bürger auf dem Vorplatz des Schießstandes in zwangloser und geselliger Atmosphäre, ihr Heukönigspaar.
Als Heukönigspaar 2011/2012 wurden Lisa Stracke und Stefan Karbig ermittelt.

Neuer Schützenkönig

Eine Frage ist jedes Jahr gleich spannend und lockt viele Bürger auf den Schützenplatz:
Wer wird neuer Schützenkönig?

So standen die Wettbewerbe zur Ermittlung der neuen Würdenträger wie immer im Mittelpunkt des Schützenfestes. Sie begannen am Samstag mit der Ermittlung des Jungschützenkönigs, des Schülerprinzen und des Kükenprinzen.
Es ist eigentlich schade, dass die Jugendlichen dann nahezu unter sich sind, kämpfen sie doch mit dem gleichen Ehrgeiz und der gleichen Begeisterung wie die Großen.

Kükenprinz wird Stefan Hammes
Er verteidigt seinen Titel, den er 2010 errungen hat.
1. Ritter (linker Flügel) wird Guiliano Troilo
2. Ritter (rechter Flügel) wird Guiliano Troilo
3. Ritter (Schweif) wird Yannick Rühling
Geschossen wird auf einen Magnetvogel mit einer Spielzeugarmbrust mit Gummipfeilen.

Schülerprinz wird Marlon Berendt
1. Ritter (linker Flügel) wird Leon Schmitz
2. Ritter (rechter Flügel) wird Marlon Berendt
3. Ritter (Schweif) wird Marlon Berendt
Marlon Berendt ist aktueller Vereinsmeister 2011 bei den Schülern und Besitzer des Gerd Stroiwas Wanderpokals.

Jungschützenkönig wird Juri Seiffert
1. Ritter (linker Flügel) wird Dustin Thöne.
2. Ritter (rechter Flügel) wird Tobias Schmitz
3. Ritter (Schweif) wird Matthias Schmitz
Zum zweiten Mal wird der Jungschützenkönig mit Kleinkaliber ausgeschossen, da das Gesetz vorschreibt, dass Jugendliche nicht mehr mit Schwerkaliber schießen dürfen. Das ist erst mit 18 Jahren erlaubt.
Juri Seiffert wird nach 2009 zum zweiten Male Jungschützenkönig. Er war 2004 Kükenkönig.

Königin der Schützenmütter wird Bettina Köhler
1. Hofdame (linker Flügel) wird Sabine Schmitz
2. Hofdame (rechter Flügel) wird Sabrina Schubert
3. Hofdame (Schweif) wird Bettina Köhler

Um 17:39 eröffnet Präses Dechant Michael Cziba, der auch Sonntag- und Montagmorgen unsere Festmesse gelesen hat, das Königsschießen. Seine Aufgabe ist es, dem Vogel die Krone abzuschießen. Beim dritten Schuss ist der Vogel seine Krone los.
Nun werden durch das Abschießen der Flügel und des Schweifes die Ritter ermittelt.

Erster Ritter wird Norbert Fuhrmann
Zweiter Ritter wird Christoph Schmitz.
Dritter Ritter wird Peter Kissel

Sieben Schützen beteiligen sich an dem Wettbewerb, aber nur vier von Ihnen sind ernsthafte Kandidaten, und werden bis zum Ende um die Königswürde Ringen. Auch wen es nur vier sind, werden kann es nur einer. Hans Georg Vortmann hat nur ein Ziel und einen Wunsch: Er möchte der zweite Kaiser der Bruderschaft nach dem Krieg werden. Seine Frau wäre die erste Kaiserin in der Bruderschaft überhaupt.
Um 22:08 Uhr wird von dem zweimaligen König Hans Georg Vortmann, „den alle nur Skippi nennen“, der 172. Schuss abgegeben. Die Sensation gelingt. Skippis Traum geht in Erfüllung: Er ist Schützenkönig 2011/2012 und somit Kaiser der Bruderschaft.
Unter fröhlichen Zurufen und Freudengesängen wird er zur Flachbahn getragen. Immer mehr Gratulanten finden sich ein um sich mit ihm zu freuen.
Eine Abordnung des Offizierkorps und einige Schützenfrauen hohlen die neue Königin, die nun die erste Kaiserin in der Bruderschaft ist, ab.
Das Kaiserpaar nimmt die Pflichten und die Verantwortung, die sie nun haben und ja schon kennen, gerne an und wird die Bruderschaft ein Jahr lang repräsentieren. Hierzu wünschen wir viel Erfolg und alles Gute.

G. Stroiwas, Pressesprecher
Fotos: Florian Seiffert