naechste Seite uebergeordnete Seite vorige Seite

Schützenfest #227: 23.06. - 01.07.2007

Samstag 23. Juni

Das Wetter spielt nicht richtig mit. Es ist bewölkt und einige Schauer kommen runter. Trotzdem können die Schießwettbewerbe zur Ermittlung der Jungmajestäten durchgeführt werden:

Schuetzenfest Samstag 2007

  • Jungschützenkönig 2007 wird Christian Gentzsch (15,99 Jahre) mit 76 Schuß Schwerkaliber
    1. Ritter Christian Gentzsch (linker Flügel)
    2. Ritter Daniel Schmitz (rechter Flügel)
    3. Ritter Christian Gentzsch (Schweif)
    Es sind insgesamt 5 Bewerber.
  • Schülerprinz 2007 wird Steffen Frein (14 Jahre) mit 171 Schuß Luftgewehr.
    1. Ritter Tobias Schmitz
    2. Ritter Hendrik Verkerk
    3. Ritter Henry Kleefuß
    Es sind insgesamt 7 Bewerber.
  • Kükenkönig 2007 wird Leon Schmitz (10 Jahre) unter 4 Bewerbern.


Schuetzenfest Samstag 2007 Als der Umzug zur KG startet, regnet es. Erst als wir bei der KG an der Narrenburg sind, stopt der Regen und es klärt sich auf. Der Marsch zu den Hunnen und der Zapfenstreich am Bungartshof, gehen planmäßig über die Bühne. Auch das Höhenenfeuerwerk, findet wie gewohnt statt.

Sonntag 24. Juni

Um 09:30 Uhr ist Festmesse mit Präses Pfarrer Cziba. Die Schützen kommen 5 Minuten zu spät, Kommandant Peter Kissel und Adjutant Bernd Roggendorf, führen den Zug hoch zu Ross an. Pfarrer Cziba predigt über Johannes den Täufer, dessen Fest wir heute feiern. Das Stammheimer Königspaar Marlies und Walter Stärk gibt uns die Ehre und besucht uns zum Gottesdienst und auf dem Platz!
Antreten. Präsentiert für die Fahnen, dann für König Andreas. Wir marschieren die Hubertusstrasse lang und biegen am Ende in die Ruwergasse ein und marschieren diesen etwas ungewöhnlichen Weg zum Schützenplatz.
Schuetzenfest Sonntag 2007 Langsam startet der Schießbetrieb. Der erste Schuß fällt um 11:45 Uhr. Die Hunnen sind da und geben ihn auf ihren Vogel ab. Etwas kurios ist heute, dass der Königsvogel zu groß ist und er läßt sich nicht am Hochstand in die Senkrechte ziehen. Er stößt oben an ein Kugelfanggitter. Zwei Hochstandschützen ersteigen in der Mittagspause den Hochstand und heben das Fanggitter an so dass der Vogel drunterher paßt.

Der Hauptfestzug wird, wie gewohnt von der Stammheimer Schwesternbruderschaft angeführt. Kommandant Peter Kissel und Adjutant Bernd Roggendorf reiten ihnen entgegen. 22 Gruppen, darunter 11 Schützenbruderschaften und -Vereine begleiten uns durch Flittard. Im Zug gehen die 'Brav Junge' mit, der Schützenkönig Andreas Thöne ist dort Mitglied.
Das Königsvogelschießen startet (schon seit letztem Jahr) nicht mehr am Sonntag, sondern erst morgen. Bei dem regen Schießbetrieb ging es immer etwas unter.
Bei trockenem und angenehmen Wetter feiert die Bruderschaft mit ihren Frauen und befreundeten Vereinen und Bruderschaften.

Montag, 25. Juni

Koenigsvogelschiessen 2007

Antreten beim Kommandanten. Der König wird in der Hauptstrasse abgeholt und es geht über die Paulinenhofstrasse mit Halt beim Sponsor Stadtsparkasse zur Kirche. Um 10 Uhr ist Hochamt. Präses Pfarrer Cziba gibt den Wettersegen, damit nicht der Blitz in den Vogel einschlägt und auf diese Art und weise der Herr selbst Schützenkönig wird. Aber er sagt auch, dass bisher der Wettersegen auch immer eine Garantie für Regen gewesen sei.
Nach der Kirche durch die Hauptstrasse mit Ständchen bei Rudolf Hoffmann zurück zum Schützenplatz. In der Halle lassen wir Christian Gentzsch besonders hochleben, er hat heute Geburtstag und wird 16 Jahre alt. Andreas Thöne dankt der Bruderschaft für die Unterstützung und sein schönes Königsjahr, er dankt aber ganz besonders seiner Frau Claudia und überreicht einen riesigen Blumenstrauß! Großes Kompliment, Beifall der Brüder! Ein kurzer Walzer, dann das Hoch auf die Sankt Sebastianus Schützenbruderschaft und ihre Frauen.

Langsam beginnt der Schießbetrieb. Ein paar große und kleinere Klötze werden geschossen. Nach der Mittagspause geht es munter weiter. Das Wetter ist durchwachsen, hier und da fallen ein paar Tropfen.
Um 17:34 startet das Königsvogelschießen. Pfarrer Cziba braucht 6 Schüsse, bis die Krone als abgeschossen gelten kann. Mit 24 weiteren Schüssen werden die Flügel und der Schweif abgeschossen:

1. Ritter Hubert Hellendahl
2. Ritter Michael Wolff
3. Ritter Heinz Roggendorf

Koenigsvogelschiessen 2007 Die 7 Kandidaten schießen in schneller Reihenfolge. Der Vogel bewegt sich kaum, erst Heinz Roggendorf, kann ein mächtiges Stück hinten aus dem Vogel schießen. Mit dem 211ten Schuß erlegt Willi Heuser um 22:05 Uhr den Vogel, dessen letzter Rest von der Stange kommt. Großer Jubel überall. Auf den Schulter der Schützenbrüder wird Willi in die neue Flachbahn getragen. Da er das Königssilber verwaltet, assistiert der alte König Andreas Thöne beim Anpassen von Krone und beim Umhängen der Königskette. Adjutant Bernd Roggendorf bringt dann Diadem und Krone zu Marlene Heuser. Nach Worten von Brudermeister Thomas Schmitz und Pfarrer Cziba krönt Marlene ihren Willi zm 226.ten bekannten König der Bruderschaft. Willi Heuser sagt, er wisse jetzt endlich was man empfindet, wenn man die Silberkette umgehängt bekommt und dann gekrönt wird: nämlich nichts. Er sei noch ganz benommen und er müsse erst eine Nacht über alles schlafen, um es zu kapieren.
Wegen der fortgeschrittenen Zeit, entfällt ein kurzer Umzug nach der Krönung, es geht direkt in die Halle.

Dienstag, 26. Juni

Heukönigspaar werden Inge Halberstadt-Kausch und Berthold Utsch (hier mit Königsmacher Ralf Kleefuß).

Inge Halberstadt-Kausch Berthold Utsch
Freitag, 29. Juni

Bürgerinnen, Bürger und Familienball.
Preise Bürgerinnen und Bürgervogel 2007

Samstag, 30. Juni

Bringskonzert in Flittard, 19:30 Uhr, Schützenhalle. Kostet 5 EUR:

Bild Brings von www.brings.com
www.brings.com

Sonntag, 01. Juli

Um 09:30 Uhr ist Schützenmesse in St.Hubertus. Die Schützen haben das Königspaar abgeholt und sind pünktlich im Gottesdienst. Dann geht es zum Schützenplatz. Der erste Brudermeister bedankt sich bei Messdienern, dem alten Königspaar und allen Helferinnen und Helfern. Besonders bedankt er sich für den Internetauftritt und die oft nächtelange Arbeit. Wir haben mit Sicherheit den besten Internetauftritt einer Schützenbruderschaft in Deutschland. Viel Beifall. Dann gibt es das traditionelle Bild vom Vorstand und Offizieren mit dem Königspaar. Zuvor jedoch läßt sich die grüne Abteilung auch mal ablichten!
Um 11:40 fällt dann der erste Schuß. Wieder schießen die Ortsvereine ihre Könige. Traditionell startet der Männergesangsverein. Das Wetter schickt nur in der Mittagspause einen kurzen Schauer, sonst ist es warm und sonnig.
Das Heukönigspaar hat Quartier auf dem Schützenplatz genommen. Um 14:45 startet der Umzug durchs Dorf. Das Königspaar wird abgeholt, dann geht es die traditionelle Runde zum Pfiff, zur Hött, es gibt einen erstmaligen Halt bei der Narrenburg, zum HP und zum Pfarr- und Jugendheim. Die grüne Abteilung setzt sich hier und da ab und es ist für alle ein Heidenspaß.
Mit dem Schießen der KG, des Musik-Corps (Königin Silvia Tuchscherer) und der Pantoffelhelden (König Helmut Frings) klingt ein wunderbares Fest aus.